Richtiges lüften einer Wohnung

Jeder kennt es, wird eine Wohnung über mehrere Tage nicht gelüftet, sammeln sich die unterschiedlichsten Gerüche dort an. Die Wohnräume riechen muffig und die Luft wirkt abgestanden. Doch die üblen Gerüche sind bei unzureichender Lüftung nicht das Hauptproblem. Werden Wohnräume nicht richtig und regelmäßig gelüftet, kann sich dort schnell Schimmel bilden. Doch selbst wenn man in regelmäßigen Abständen seine Räume lüftet, ergeben sich auch daraus einige Nachteile. Zu diesen gehören eine hohe Luftfeuchtigkeit, Wärmeenergieverlust, Pollen- und Feinstaubbelastung sowie erhöhte Einbruchgefahr. Jedoch ist es eine unumgängliche Notwendigkeit, für einen Luftaustausch in den Wohnräumen zu sorgen. Um die aufgeführten Nachteile so gut wie möglich zu umgehen, bieten Schüco Fenster ein integriertes Belüftungssystem, bei dem die Fenster nicht mehr zwingend zum Lüften geöffnet werden müssen.

Frischluft mit integriertem Lüftungssystem

Im wesentlichen gibt es zwei grundlegende Arten um einen Wohnraum richtig zu Lüften. Die meist angewendete Methode, ist das Lüften durch öffnen der Fenster. Diese Vorgehensweise bezeichnet man auch als Stoßlüften. Als Grundregel gilt immer, dass Gerüche und eventuelle Schadstoffe am besten am Entstehungsort durch das Lüften entfernt werden sollten.  Zudem gibt es die Möglichkeit das Lüften auch ohne das Öffnen der Fenster durchzuführen. Die geschieht mittels eines automatischen Lüftungssystems, dass in die Fenster integriert ist. Eine passende Lösung bieten dabei beispielsweise Schüco Fenster.

Kaz / Pixabay

Zudem bieten Schüco Fenster mit ihren fensterintegrierten Lüftungssystemen eine optimale Wärmerückgewinnung, wodurch fast keine Raumwärme verloren geht, was wiederum die Heizkosten positiv beeinflusst. Egal ob es sich um Kunststofffenster oder Holzfenster handelt, bei allen Schüco Fenster sind diese Lüftungssysteme integrierbar und eine sensorgestützte Steuerungsorgt für eine optimale Lüftung für jeden Raum. Dabei liegen die Fenster Preise bei der Anschaffung kaum höher, als bei herkömmlichen Fenstern.

Herkömmliche Lüftung von Räumen

Schlafräume kann man, wenn gewünscht, über Nacht gekippt oder auch ganz geöffnet lassen. Im Winter sollten die Fenster, bevor man zu Bett geht, am besten schließen. Eine intensive Lüftung nach dem Aufstehen bietet sich hier als Alternative an. Im Wohnzimmer ist regelmäßiges Lüften ebenfalls erforderlich, um die Feuchtigkeit zu entfernen. Umso wichtiger wird das Lüften in einem Wohnzimmer, wenn sich zusätzlich noch Pflanzen im Zimmer befinden, oder immer wieder auch Wäsche dort aushängt. Sollten sich gar feine Wassertropfen an der Fenster Innenseite bilden, sollte eine lange und ausgiebige Lüftung erfolgen.

Bei Kunststofffenster ist es sogar zwingend erforderlich, öfter eine Lüftung vorzunehmen. Durch die glatte Oberfläche kann Feuchtigkeit am Fenster abperlen und sich Schimmel bilden.